Finnischer Lapphund

Finnischer Lapphund (Suomenlapinkoira)

Widerristhöhe: 41 – 52 cm
Gewicht:  16 – 25 kg
Fell: üppig, lang, reichlich Mähne, feine und dichte Unterwolle

Allgemeines Erscheinungsbild

Der Finnische Lapphund ist etwas kleiner als mittelgroß, ein im Verhältnis zu seiner Größe kräftig gebauter Hund, dessen Körperlänge die Widerristhöhe leicht übertrifft. Er hat ein langes und dichtes Haarkleid, das besonders bei den Rüden sehr üppig ist. Das Deckhaar ist lang, gerade und rau, die Unterwolle fein und dicht. Beim Fell des Finnischen Lapphundes sind alle Farben erlaubt, es muss aber eine Grundfarbe vorherrschen. Typisch sind außerdem der kräftige Kopf, die Augen, die mit der Fellfarbe übereinstimmen sowie die mittelgroßen Ohren, die aufrecht oder halbaufgerichtet getragen werden.

 

Verhalten und Charakter

Finnische Lapphunde wurden seit Jahrhunderten als Arbeitshund der Samen, ursprünglich als Jagd- und Wachhund, eingesetzt. Später kam Hüten und Bewachen der Rentierherden als Aufgabe dazu. Dadurch lernte der Finnische Lapphund, selbständig und unter härtesten Bedingungen zu arbeiten, gleichzeitig entstand aber durch die enge Zusammenarbeit mit Menschen ein sensibler und menschenbezogener Hund, der aufgeweckt, mutig, ruhig, lernbegierig und sehr friedfertig ist.
Heute ist der Finnische Lapphund ein idealer Begleiter, der viel Freude an diversen Hundesportarten wie Breitensport, Agility, Mantrailing oder Fährtensuche zeigt. Er begleitet aber auch gerne seine Familie beim Wandern oder als Reitbegleithund. Hauptsache, er ist geistig und körperlich gefordert.
Eine gewisse Bellfreudigkeit ist vorhanden, die aber meist gut gesteuert werden kann. Der Jagdtrieb ist unterschiedlich ausgeprägt.

Pflege

Das Fell ist pflegeleicht, sollte aber regelmäßig gebürstet werden. Normalerweise reicht es einmal pro Woche aus. Zweimal im Jahr wechselt der Hund allerdings seine Unterwolle, in dieser Zeit ist tägliche Fellpflege wünschenswert.